CEP Erkundungsbohrungen in Brandenburg

Foto: Bohrplatz Guhlen, Erkundungsbohrung Guhlen 1 (2012) © CEP Central European Petroleum GmbH

 

Erkundungsbohrungen auf dem Bohrplatz Guhlen
 
Der Bohrplatz Guhlen befindet sich im Bewilligungsfeld Guhlen in der Gemeinde Schwielochsee auf einer Ackerfläche zwischen den Ortschaften Ressen und Guhlen. Der Bohrplatz verfügt über drei Bohransatzpunkte in einem Bohrkeller.
 
2012 wurde die Erkundungsbohrung Guhlen 1 vom mittleren Ansatzpunkt abgeteuft. Um die Ergebnisse auf die Lagerstätte auszuweiten, wurde 2016 eine abgelenkte Bohrung, die Guhlen 1a, vom selben Bohrloch aus niedergebracht. Dazu wurde in rund 1.000 Metern Tiefe ein Ablenkkeil gesetzt und die Bohrung Guhlen 1a in südöstlicher Richtung in die gleiche Struktur niedergebracht. Die Bohrung Guhlen 1a konnte ein bedeutendes konventionelles Erdgasvorkommen nachweisen.
 
2018/19 brachte CEP eine weitere abgelenkte Bohrung, die Bohrung Guhlen 1b vom Bohrplatz Guhlen nieder, um die Ergebnisse der ersten beiden Bohrungen zu präzisieren. Die Testarbeiten der Bohrung Guhlen 1b wurden im Mai 2019 erfolgreich abgeschlossen. Da aus der Stammbohrung Guhlen 1 technisch keine weiteren Erkundungsbohrungen abgeteuft werden können, wird CEP die Bohrung vollständig und dauerhaft verfüllen. Der Bohrplatz Guhlen verfügt über zwei weitere, noch ungenutzte Bohransatzpunkte.
 
Erkundungsbohrungen auf dem Bohrplatz Märkische Heide
 
2015 erteilte das LBGR in Cottbus die Genehmigung für den Bau des Bohrplatzes Märkische Heide bei Krugau sowie die Erkundungsbohrung Märkische Heide 1.
 
Die Bohrung Märkische Heide 1 wurde im Winter 2015/16 auf eine Tiefe von rund 2.700 Metern abgeteuft. Um die Eigenschaften und die wirtschaftliche Förderbarkeit der Lagerstätte besser beurteilen zu können, wurde im Frühjahr 2017 vom exisiterenden Bohrloch die abgelenkte Erkundungsbohrung Märkische Heide 1a in die gleiche Struktur, jedoch in südöstliche Richtung abgelenkt, niedergebracht.
 
Die Bohrung wurde unterdessen sicher verwahrt, der Bohrplatz im Sommer 2020 zurückgebaut.